Babyschuhe

Schuhmode versus Arthrose

Schuhe! Dieses Thema bewegt Menschen in doppelter Hinsicht. In Schuhen entdecken wir die Welt und kaum dass wir glauben zu wissen, wie das Leben läuft, tauchen wir ein in die modisch-moderne Welt der Schuhe. Nicht jeder, aber doch so viele, dass der Markt zum Milliardengeschäft geworden ist.

Schuhe dienen seit Beginn unserer Zivilisation als liebgewonnener, auch notwendiger Teil unserer Bekleidung. Sie gehören zur Grundausstattung unserer Garderobe. So schützen sie unsere Füße vor äußeren Einflüssen, vor allem vor Kälte und Schmutz, aber auch vor Verletzungen.

Inzwischen hat sich unser Schuhwerk zum Persönlichkeitsmerkmal, Statussymbol und in manchen Fällen auch zum Fetisch entwickelt. Heute unterstützen modische Schuhe die eigene Attraktivität, stärken das Selbstvertrauen und sollen Erfolg und Stil demonstrieren.

Dabei laufen bzw. stöckeln unzählige Betroffene, Männer wie Frauen, sehenden Auges in den Schmerz. Durch unnatürliche Fußstellungen und der damit verbundenen Fehlhaltung werden Fuß-, Knie- und Hüftgelenke einseitig belastet. Gelenkerkrankungen wie Arthrose sind hier oftmals die verheerende Folge. Zusätzlich werden Muskulatur und Gewebe schick aber unnatürlich beansprucht und können in Folge verspannen. Früher oder später kann hier nur noch der orthopädische Schuhfachhandel weiterhelfen.

Sobald der Schmerz in Füßen und Zehen zum Orthopäden führt, wechselt die Mode des Schuhs vom stylischen Pump zur orthopädischen Schuheinlage. Fachärzte empfehlen flache Sohlen und ein flexibles Material, am besten individuell angepasste Schuhe. Die Füße geben Rotation und Druck an die Knie- und Hüftgelenke weiter. Studien belegen, dass Menschen, die an Arthrose leiden, idealerweise Schuhe mit ganz dünnen Sohlen tragen sollten. Noch mehr gilt dies nach einer erfolgten Operation: Falsche Bewegungsmuster und Fehlhaltungen sind einer Endoprothese im äußersten abträglich. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten liebgewonnene modische Aspekte zugunsten von Gesundheit und Lebensqualität verändert werden.

Ein einfacher und kostengünstiger Tipp: Lassen Sie öfter mal die Schuhe stehen. Barfußlaufen entlastet nicht nur die Gelenke, es hat auch sonst viele Vorteile. Der direkte Kontakt mit dem Boden ähnelt einer Massage und härtet ab, das natürliche Körpergefühl wird gestärkt, die Körperhaltung verbessert. Sie unterstützen Ihre Venen und Krampfadern können verhindert werden, Muskeln und Bänder werden stimuliert. Erleben Sie das Gehen als natürlichste Sache der Welt.

Einen achtsamen Umgang mit unseren Füßen sollten wir auch bereits unseren Kleinsten mitgeben – in diesem Sinne von Anfang an „mit Haltung durch’s Leben“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.